Kindergarten

 

Wir arbeiten nach einem Teiloffenen-Konzept. Dies bedeutet, dass wir den Kindern neben ihren Stammgruppen die Möglichkeit bieten, auch die Räume der jeweils anderen Gruppe zu nutzen. Wir legen großen Wert darauf, dass die Kinder sich mit einer festen Gruppe identifizieren können und dort zu Beginn der Kindergartenzeit feste Bezugspersonen finden, die ihnen Sicherheit bieten. Durch das Öffnen der Gruppen am Vormittag, können die Kinder Freunde in der anderen Gruppe besuchen oder Angebote in dieser miterleben. Nach 1,5-2 Stunden werden Gruppen wieder geschlossen, jeder begibt sich in seine Gruppe und dort finden nochmal nur intern betreffende Angebote statt oder es wird aufgeräumt und in den Garten gegangen.

Tagesablauf

07:30 Uhr – die Einrichtung öffnet, bis 8:00 Uhr werden noch alle Kinder gemeinsam in der gelben Gruppe betreut.

 

08:00 Uhr – die Stammgruppen öffnen, jedes Kind geht in seine Gruppe und die Kinder haben die Möglichkeit zu Frühstücken (freies Frühstück bis ca. 10:15 Uhr)  

 

Bis 09:00 Uhr können die Kinder gebracht werden.

 

09:00 - 09:30 Uhr ist der Morgenkreis, wir schauen wer heute alles da ist, besprechen unseren Kalender, arbeiten an unserem aktuellen Thema, singen und spielen Spiele.   

 

09:30-10:15 Uhr Freispiel und freies Frühstück

 

Ab ca. 10:15 Uhr finden zeitgleich Bastelangebote und/oder Kleingruppenarbeit statt. Ab diesem Zeitpunkt haben die Kinder auch die Möglichkeit die andere Gruppe zu besuchen und dort an Aktivitäten teilzunehmen.                                                                                                   

 

Ca. 11:30 Uhr räumen wir auf und gehen in den Garten (dies kann sich je nach Jahreszeit und Wetterlage verschieben) im Sommer sind wir in der Regel etwas früher im Garten.

 

Ab 12:30 - 13:00 Uhr können Sie Ihr Kind abholen (je nach Buchungszeiten)

 

13:00 Uhr gibt es Mittagessen (bis ca. 13.50 Uhr, kein Abholen möglich)

 

13:50 bis 14:00 Uhr gibt es nochmal die Möglichkeit Kinder abzuholen

 

Von 14:00 – 14:30 Uhr ist „Flüsterzeit“ (Ausruhzeit) (kein Abholen möglich!!!) die jüngeren Kinder halten ihren Mittagsschlaf und die Älteren sind mit „leisen und ruhigen“ Spielen beschäftigt (z. B. Puzzeln, Malen, Bügelperlen)

 

Von 14:30 – 17:00 Uhr ist Freispielzeit und so oft es möglich ist, gehen wir raus auf den Spielplatz (hier kann durchgehend abgeholt werden). Um 15:15 Uhr gibt es noch eine kleine Snack-Runde, die Kinder dürfen hierfür gerne eine Kleinigkeit von Zuhause mitbringen und wir reichen täglich frisches Obst und Gemüse dazu.

Neben diesem Tagesablauf geht jede Gruppe einmal in der Woche auf Wandertour. An unserem „Plattfußtag“ erkunden wir die nähere Umgebung und sind auf Entdeckungstour im Wald, auf Wiesen und Feldern. Im Sommer machen wir an diesem Tag auch gerne ein Picknick im Freien. Außerdem hat jede Gruppe einen festen Turntag.

 

Unsere Kindertageseinrichtung ist ein Teil der Pfarrgemeinde und ein Ort der Begegnung, der das Leben unserer Gemeinde widerspiegelt. Unser Kindergartenjahr orientiert sich an den Festen und Feiern des katholischen Kirchenjahres.

 

Dabei halten wir uns als katholische Tageseinrichtung grundsätzlich offen für Familien anderer Glaubenshaltungen und achten die religiöse Überzeugung, die dem Kind im Elternhaus vermittelt wird. Umgekehrt erwarten wir von Eltern anderer Glaubenshaltungen, dass sie das religiöse Angebot unserer Einrichtung respektieren.

 

Entsprechend dem BayKiBiG (bay. Kinderbildungs- und –betreuungsgesetz) arbeiten wir nach dem Bildungs- und Erziehungsplan (BEP). Die naturwissenschaftliche, technische und mathematische Bildung und Erziehung sind hierbei einer unserer Schwerpunkte. Wir sind als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert.

 

Die Themen über den Verlauf eines Kindergartenjahres richten sich nach verschiedenen Begebenheiten: den religiösen Festen (St. Martin, St. Nikolaus, Ostern ...), nach gruppendynamischen Prozessen (z. B. neue Kinder sind gekommen,  ….), nach Interessengebieten der Kinder (z. B. Dinosaurier, Feuerwehr …) nach  erkennbaren Zielsetzungen (z. B. Hygiene – Händewaschen lernen…., Umgang mit Gefühlen, Freunde finden … ) oder nach den Jahreszeiten.

 

Mit abwechslungsreichen Angeboten wollen wir verschiedenste Lernanreize schaffen und den verschiedenen Interessen der Kinder Rechnung tragen. Es sollen alle Bereiche angesprochen werden: Kopf – Herz – Hand – eine ganzheitliche Förderung der Kinder ist uns wichtig. Zu jedem Projekt-Thema sollen möglichst viele Bildungs- und Erziehungsziele einbezogen werden.